Translate

Freitag, 3. Februar 2017

Heute mal ganz von vorn!


Noch immer zeigt sich mein Garten von der sehr verschlafenen Seite -


Ja, da könnte ich mich glatt anpassen und eine oder zwei Runden mitschlummern!


Deswegen will ich heute die kleine Geschichte zu unserem allseits so beliebten Garten-Baum-oder Stelzenhäuschen erzählen.



Vielleicht kann ich Euch damit die gartenfreie Zeit etwas verkürzen und glaubt mir:

Mir hat dieser Post einige Zeit (Stunden!) am PC gekostet, ehe ich alle meine Bilder in den Tiefen der Bilderordner raus gekramt hatte!
Also dann:

Es war einmal......

...ein kleiner Junge, der allzu  gern den ganzen Tag im Garten spielte.
Deswegen baute ihm sein Papa einen Sandkasten mit einem Dach als Schutz vor Sonne und Regen.


Der kleine Fratz wuchs und wuchs.Tja, und bald wurde es ihm im Sandkasten zu eng und vor allem zu langweilig.
Also baute sein Papa ihm ein Häuschen über seinen Sandkasten. Damit der kleine Racker Ruhe gab, bekam er auch eine Leiter und kleine grüne Fensterläden dazu.
Seine kleine Schwester übernahm dann später das ganze "Anwesen" und musste natürlich irgendwann etwas ganz besonderes daraus "machen lassen"!
Und wer war dann wieder groß gefragt?
Richtig!
 Der liebe Papa!





Schon länger war uns ein alter Goldregen in einer Gartenecke ein Dorn im Auge -  der dann als geeigneter "Baumhausträger" in Frage kam.
Also wurde gesägt und gewuchtet.
5! Arbeitskollegen( geködert mit leckerer Bratwurst vom Grill) stemmten das Häuschen mehrere Meter durch den Garten!




Und da stand es nun:
Halb fertig, die Beinchen noch im hässlichen Braun und noch ohne Tür:




Oft wurden wir nach Bauplänen oder Anleitungen gefragt.
Aber die gab es einfach nicht!
Einen Schmierzettel und viel Fantasie von allen  - 
So entstand unser Herzstück des Gartenteils, den wir von den Schwiegereltern übernommen hatten.
Beim Raussuchen der alten Bilder konnte ich die Ursprünglichkeit des Gartens gar nicht fassen! Schaut aber selbst, wie sich alles verändert hat!
Mit viiiel Liebe zum Detail beim Häusle und drum herum:




Gleich hier begann der Teil meiner Schwiegermutter. Das war ganz und gar nicht mein Geschmack!
Zu wild, zu naturbelassen und VOLLER SCHNECKEN!
Also habe ich hier und da das Heft übernommen und Stück für Stück alles neu angelegt.
Umgegraben, Erde erneuert, Geschnitten, raus gehakt und ausgegraben - aber fragt nicht?!
Leicht hatten wir es nicht immer dabei....




Mein ( inzwischen wurde es an mich weiter gegeben) Häuschen wird natürlich auch immer passend zur Jahreszeit von mir geschmückt und dekoriert!
Egal mit  was, es glänzt immer von seiner besten Seite und trifft alle Besucher mitten ins Herz!
Die ganze Freude unserseits scheint es aufzunehmen und weiter zu geben. Es fasziniert mich jedesmal aufs Neue, wie begeistert meine Leser auf Bilder vom ihm reagieren! 

So, das war meine kleine Geschichte zum Häuschen auf Stelzen!
Ich freue mich nun auf die Frühlingstage, wenn ich wieder meine Deko's auspacken kann und auch das Häuschen einen kleinen Schmuck abbekommt!
Die ersten warmen Tage hatten wir schon bei +12 ° - 
Aber die nächsten Schneeflocken stehen schon in den Startlöchern.
Wir werden uns gedulden und das Beste draus machen!
Bleibt mir hübsch gesund und lesefreudig!
 Danke für die so lieben Worte hier, es macht mir riesige Freude beim Lesen!
 Fühlt Euch gedrückt!
Eure Susan





Kommentare:

  1. Ist ja toll!!! Die Entstehung des Häuschen mitzubekommen!! Ich bin auch immer wieder begeistert davon!!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Schön dass du uns wissen lässt wie ihr zu dem tollen Häuschen gekommen seid, bzw. wie es entstanden ist. Danke fürs zeigen, plus Erklärung und hab weiterhin viel Freude an ihm und mit ihm :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich ein ganz besonderes Häuschen, liebe Susan. Die Farben sind so schön und es ist immer so schön dekoriert! Ein echtes Schmuckstück!
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  4. liebe Susan,Dein Häusl hat sich gewandelt im laufe der Zeit und ist zu einem richtigen Schmuckstück im Garten geworden,es ist immer wieder erstaunlich wie sich alles verändert und am besten merkt man es wenn man sich die alten Fotos anschaut.Ich hab mit meiner Hüttn so eine Freude wie Du mit Deinem Häusl,lach.
    LG.Renate (woidgarten)















    AntwortenLöschen
  5. Das Gartenhäuschen ist ein Traum liebe Susan ♥ Ich liebe diese Farbe ja auch sehr. Ist schon sehr spannend wie sich alles im Laufe der Zeit drumherum verändert hat!
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susan,
    das Gartenhäuschen ist traumhaft schön. Ich freue mich das du uns seine Entstehungsgeschichte erzählst. Wunderschön dekorierst du es immer und es ist zu einem Schmuckstück in eurem Garten geworden.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susan,
    schön, dass ich Deinen Blog gefunden habe - ich habe mich gleich als Leserin eingetragen!

    Ganz liebe Grüße aus dem Rheinland
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  8. das ist ja wirklich ein traumhaftes Häuschen..
    auch die Pflanzen drumherum scheinen es zu mögen..
    die Clematis.. oder ist es eine Kletterrose?? hüllt es "zärtlich" ein..
    auch der Fingerhut daneben sieht einfach toll aus
    eine gute Idee das Haus hoch zu setzen
    ein ganz besonderer Hingucker ebenso deine Dekorationen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Muito bonito.
    Adorei conhecer seu blog.
    janicce.
    Sehr schön.
    Ich war begeistert von Ihrem Blog wissen.
    janicce.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susan,
    ich mag diese Vorher - Nachher Bilder sehr. Die Veränderungen sind meist frappierend!
    Und was Dein wunderschönes Häuschen anbelangt, es fiel mir auch sofort ins Auge und war für mich prägend...Danke für diese tolle Entstehungsgeschichte...die mich gerade auf eine Idee bringt...Unser Kotta...seinen Aufbau werde ich auch einmal zeigen...später...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  11. MEI soooooo NETT des GSCHICHTAL....
    und immer HÜBSCHER gworden des HÄUSAL,,,,,freu,,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen